Worpsweder in Berlin

Worpsweder in Berlin
 
Foto: Gesa Wetegrove

Besucherguppe aus dem Wahlkreis Verden-Osterholz im Sitzungssaal der SPD im Reichstagsgebäude

 

Pressemitteilung
Besuchergruppe aus dem Wahlkreis besucht Bundestagsabgeordnete Jantz-Herrmann in Berlin

 

Programm rund um Politik und Zeitgeschichte

Christina Jantz-Herrmann, SPD-Bundestagsabgeordnete für Osterholz und Verden, begrüßte Mitte Juli eine Besuchergruppe aus ihrem Wahlkreis in Berlin. Der Einladung waren circa 50 politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger gefolgt.

Worpsweder Gruppe im Willy Brandt HausFoto: Werner Günther

Das Programm rund um aktuelle Politik und Zeitgeschichte begann mit einem Gespräch zu aktuellen politischen Themen in der Bundeszentrale der SPD, dem Willy-Brandt-Haus. Es folgte ein Rundgang durch die Dauerausstellung „Alltag in der DDR“, die das Spannungsverhältnis zwischen Anspruch des politischen Systems und der Lebenswirklichkeit der Menschen in der DDR zeigt.

Während einer Stadtrundfahrt wurde die Geschichte historischer Gebäude im Regierungsviertel erzählt, während die Entstehung eines Gesetzes in der niedersächsischen Landesvertretung erläutert wurde. Zudem wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Besuchertribüne im Bundestagsplenarsaal über die Arbeit des Bundestages informiert. Dem schloss sich ein Gespräch mit Christina Jantz-Herrmann im Sitzungssaal der SPD-Bundestagsfraktion an. Jantz-Herrmann freute sich sehr über die Besuchergruppe: „Ich glaube, dass beide Seiten etwas davon haben. Für meine Arbeit in Berlin ist das Gespräch mit Menschen aus dem Wahlkreis auf jeden Fall unersetzlich.“

Besuchergruppe Juli 16Foto: Gesa Wetegrove

Besucherguppe aus dem Wahlkreis Verden-Osterholz im Sitzungssaal der SPD im Reichstagsgebäude

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.