KW Ergebnisse 2016

 

Gutes Kommunalwahlergebnis für die Worpsweder SPD

Bei der Kommunalwahl am 11. September konnte die Worpsweder SPD mit 28,2 % der Stimmen (2011: 28,0 %) ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wahlen fortsetzen.

Damit schnitt die SPD in Worpswede deutlich besser ab als auf Landesebene (-3,7 %). Die CDU setzte ihren langjährigen Abwärtstrend in Worpswede fort und verschlechterte sich auf 37,6 % (-1,9 %). Einbußen gab es auch für die UWG mit 24,4 % (-2,5 %). Zugewinne verzeichnete die Linkspartei (6,2 %; + 2,1%) und die FDP (2,4 %; + 0,9 %).

Besonders gute Ergebnisse errang die SPD in Ostersode (52,5 %), Hüttenbusch (41,7 %) und Mevenstedt (40,7 %). In Hüttenbusch wird die SPD als stärkste Partei das Amt des Ortsvorstehers von der CDU übernehmen.

Wenig Veränderungen gab es bei der Sitzverteilung im Worpsweder Gemeinderat. Die CDU verlor erneut einen Sitz, blieb aber mit 9 Sitzen stärkste Fraktion. Keine Veränderungen gab es bei der SPD (7 Sitze), der UWG (6 Sitze) und der Linkspartei (1 Sitz). Einen Sitz errang auch die FDP, die im letzten Gemeinderat nicht vertreten war.

GerkenFoto: Wolfgang Brünjes

Tobias Gerken

WintjenFoto: Wolfgang Brünjes

Malte Wintjen

Mit Tobias Gerken (346 Stimmen) und Malte Wintjen (303 Stimmen) wurden die beiden jüngsten SPD Kandidaten mit hohen Stimmzahlen direkt in den Gemeinderat gewählt. Beide kandidierten zum ersten Mal bei einer Kommunalwahl. Wiedergewählt wurden Andreas Uphoff, Gerhard Witte, Gesa Wetegrove, Frank Bohling und Stefan Böttjer. Nicht mehr in der SPD Fraktion des Gemeinderats vertreten sind Frank Schmidt und Dieter Kück.

Im neu gewählten Osterholzer Kreistag wird die Worpsweder SPD erneut durch Gerhard Witte vertreten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.